Im Rahmen unserer Geschichtsforschungen begannen wir, historische Luftbilder herzunehmen und den Ort der Aufnahme mit dem Ballon anzufahren. Beispiele sind in der Fotogalerie zu finden. Einige Aufnahmen sind fast deckungsgleich mit denen, welche unsere Großväter vor vielen Jahren mit erheblich größerem Aufwand von gleicher Stelle aus machten. Inzwischen ist aus dieser Idee ein Projekt geworden. 
Historische Aufnahmen werden zunächst geo-verlinkt, sowohl Breiten- und Längengrad als auch die Höhe. Bereits kleine Abweichungen führen zu einer anderen Perspektive. 
Da man im Ballon von der Windrichtung abhängig ist und schwer steuern kann, zählt die Anfahrt eines Punktes im 3-dimensionalen Raum zu den spannendsten Aufgaben im Ballonsport.

Für uns als Verein ist dies eine sehr schöne Gelegenheit, die Brücke zu schlagen zwischen der Vergangenheit und Gegenwart, und vielleicht sogar ein wenig auf die Zukunft einzuwirken.
Eine gigantische Aufgabe ist nun fast bewältigt, für mehr als 130 historische Fotos wurde das passende Pendant gefunden, bei ca. 110 davon sind uns bereits gute bis sehr gute Aufnahmen gelungen (Stand Juli 2018).
Der sportliche Anreiz für uns als gemeinnützigen Verein bestand darin, 3 dimensionale Ziele über der Stadt mit einem eigentlich nicht steuerbaren Ballon zu erreichen und dann den Fotoapparat parat und weder Akku noch Speicherkare vergessen zu haben. Aus insgesamt über 60.000 Fotos waren die besten auszuwählen und an die historischen Fotos anzupassen. Perspektive und Verzerrungen der alten und neuen Objektive haben uns viel Kopfzerbrechen bereitet.  

Nun ist die Vorbereitung der Ausstellung in vollem Gange.

Vom 17. September 2018 bis voraussichtlich 3. Oktober 2018 sind 78 Bildpaare im Großformat und in bestmöglicher Auflösung in der Galerie Roter Turm zu sehen. Zusätzlich werden die allerbesten Bildpaare auf 3 großformatigen LED Wänden in der Überblendung präsentiert. 


Vom Verlag Heimatland Sachsen wird zeitgleich ein Buch zu diesem Thema erscheinen.